Über byte42

byte42 gibt es seit August 2007, meine pädagogische Arbeit mit Computerspielen läuft seit Oktober 1988. Als Vermittler zwischen den Mediengenerationen gilt es sich bewahrpädagogischen Maßregelungen als langfristige Strategie im Umgang mit Computerspielen zu widersetzen. Ansätze für bewahrpädagogische Alternativen

  • fand ich 1995 im Modellversuch Computerspiele der Bremer Landesbildanstalt, den ich als pädagogischer Mitarbeiter begleitete und mitkoordinierte;
  • zeigten sich mir im Verknüpfen von Erlebnis-, Spiel- und Medienpädagogik. Ergebnis dieser Verknüpfung ist der Breaking the Rules-Ansatz. Daraus entstand der Versuch eines gewaltpräventiven Konzeptes, Hardliner.
  • konnte ich von Januar 2002 bis Juli 2007 in der Redaktion der interaktiven Datenbank Search&Play im Auftrag der bpb begleiten.

Die Herausforderung der Plattform byte42:

  • zeitnah, aktuell und kompetent über Computerspiele und Internet berichten;
  • Eltern, Schulen und außerschulische Einrichtungen bei der Ausbildung von Medienkompetenz zu unterstützen;
  • mit medienkompetenten Kindern und Jugendlichen zu arbeiten und ihnen ein Forum zu bieten;
  • hinzuschauen auf die Welt der Computerspiele und nicht wegzuschauen;

Warum nun aber gerade “42“?
Auch als ein Kind der Fernsehgeneration lese ich viel. Von daher.

Nicht verstanden?
Nur weil Sie nicht “Per Anhalter durch die Galaxis” gelesen haben. Vielleicht hilft dieser Wikipedia-Eintrag weiter.